Start 30. Spieltag, 09.06.2013 TSB Ravensburg II- FG 2010 WRZ III 4:2

TSB Ravensburg II- FG 2010 WRZ III 4:2

Unsere dritte Mannschaft musste am letzten Spieltag beim bereits feststehenden Meister in Ravensburg antreten. Und auch in diesem Spiel bestätigte unsere Elf den Aufwärtstrend der letzten Wochen. Zwar musste sich die FG mit 4:2 geschlagen geben, dennoch musste sich der TSB dafür ordentlich ins Zeug legen.

Der Meister aus Ravensburg begann mit breiter Brust und legte los wie die Feuerwehr. Bereits nach sechs Minuten führte der TSB mit 1:0. Auch danach waren die Hausherren klar tonangebend und drängten die Gäste immer wieder tief in deren Hälfte. In der 18. Spielminute fiel dann das 2:0. Nur fünf Minuten später erhöhte der TSB dann sogar noch auf 3:0. Die Partie war eigentlich schon gelaufen, doch die Gäste bewiesen Moral und nutzten den Leichtsinn der Gastgeber die jetzt einen Gang zurück schalteten. In der 32. Minute schnappte sich Julian Russ in der eigenen Hälfte den Ball und setzte zu einem herrlichen Solo an. Russ tankte sich über die rechte Außenbahn und legte herrlich auf Emanuel Ibele zurück der den Anschlusstreffer zum 3:1 erzielen konnte. So gingen beide Mannschaften in die Halbzeitpause. Nach Wiederanpfiff war die FG dann klar die bessere Mannschaft und drängte auf einen weiteren Treffer. Ravensburg war sichtlich beeindruckt und verlor einige Male die Souveränität. In der 58. Minute erzielte Spielertrainer Paul Schmidt dann den Anschluss zum 3:2. Das Spiel wog jetzt hin und her. Die FG hatte nach einer Stunde noch eine richtig gute Chance zum Ausgleich die leider ungenutzt blieb. In der 67. Minute gab es dann einen Foulelfmeter für den TSB. Doch FG-Torspieler Frank Wieland zeigte einen hervorragenden Reflex und hielt seine Mannschaft weiter im Spiel. Doch langsam ließen bei den Gästen die Kräfte nach und die Angriffe verpufften meist im Mittelfeld. In der 74. Minute fiel dann das 4:2 für Ravensburg und somit auch die Entscheidung in dieser Begegnung. Dennoch hat sich unsere Mannschaft teuer verkauft und lange Zeit Paroli geboten.

Gezeichnet: Michael Schlewek